Also wenn jemand zum Beispiel Akame Sato (dont ask haha) heisst, sagt man … Früher war alles einfacher. Tyffany. ;) Die Höflichkeit sollte immer beibehalten werden, auch wenn man noch so stinksauer ist. ... Zitieren. (erst) zu empfehlen, wenn man den Geschäftspartner bereits kennt. ... persönlichem gespräch erzählt und dann die kündigung formal eingereicht und sehr geehrten damen und herren als anrede benutzt. Was schreibt man denn als Anrede, wenn sich üblicherweise alle im Unternehmen duzen? Beides ist nicht optimal. Der BASF-Chef will, dass seine Mitarbeiter auf Titel und förmliche Anrede verzichten. Hm, das klingt auch noch ziemlich förmlich, aber im Zweifelsfall ist mir lieber, man lacht über meine Gestelztheit, als sich über eine zu intime Anrede zu ärgern. Welche rechtlichen Grenzen zu beachten sind, erläutert Rechtsanwalt Dr. Markus Diepold, Kanzlei Dentons (Berlin). Das Mischen der Du-Sie-Anrede wirkt verkrampft. Weil „Lieber…“ ist für meine Kollegen zwar ok aber für meinen Chef vielleicht etwas zu locker auch wenn wir per Du sind. wichtig ist, dass du es mündlich machst anstatt einfach schriftlich was einzureichen. Allgemein üblich ist die Floskel "Mit freundlichen Grüßen" und gängige Praxis, auch wenn es nicht so gemeint ist. Im japanischen benutzt man doch, zum Beispiel, wenn man Schüler ist als Anrede für den Lehrer „-sensei“. sehr vertraut: § „Hallo (lieber) Klaus“ Anrede vor allem im näheren Kollegenkreis für geschäftliche Korrespondenz ungeeignet: Dann sieht er womöglich davon ab, auch wenn die Berater auf ein „Du“ drängen. Ist an dieser Stelle Hallo ok, bzw. Wer seinen gegenüber beleidigt, ist am Ende meistens der Verlierer. Außerdem wird der Text dadurch leseunfreundlich. Mit dem Chef per "Du" birgt aber schon Risiken, denn es fehlt dann oft eine gewisse Distanz, die beruflich notwendig ist. Meine Frage jedoch ist aber, ob man den Vornamen oder den Nachnamen davorhängt. ... werden, nicht erst dann, sobald die Du-Anrede offiziell eingeführt wird. Gerade, wenn du mit Kunden arbeitest, ist die Anrede entscheidend und sollte daher immer richtig gewählt werden. persönlich: § „Lieber Herr Müller“ Bei Geschäftspartnern, die man nicht kennt oder nicht gut kennt, könnte diese Anrede zu intim sein. Korrekt hier: Die möglichst formale Anrede über Sehr geehrte Frau / sehr geehrter Herr.Ist das Geschlecht unbekannt, kann man es aus dem Vornamen nicht ableiten oder herrscht Unsicherheit, so gehen Sie hier einen Schritt zurück und verallgemeinern in der Anrede: Sehr geehrte Damen und Herren.Das ist zwar nicht die beste Lösung, besser aber, ehe Sie einen Mann zur Frau machen oder umgekehrt. Das "Du" in Unternehmen ist nicht mehr ungewöhnlich. ... zu denen ja auch die Anrede gehört, kann man leicht ins Fettnäpfchen treten. Bei Freunden und Bekannten verwendet man natürlich andere Grußformeln. 21 Januar 2009 #2 Ich habs bisher mit der höflichen Form gemacht, auch wenn wir per DU waren. Auch wenn ihr ganze Gruppen ansprechen wollt, sollte diese Anrede benutzt werden. Danke, dann schreib ich das wohl einfach so. "Liebe(s/r)..." klingt in meinen Ohren einfach furchtbar falsch, wenn man nicht per Du ist. Wenn ihr per Du seid, musst Du eigentlich gar keine formelle Kündigung einreichen. soll ich etwas ganz anderes verwenden, da es ja drei Personen sind und ich von der Rangfolge am niedrigsten stehe. Das kenn ich nur, wenn man einem Amtsträger schreibt, mit dem man per Du ist: "Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, lieber Franz Josef", schrieb etwa Helmut Kohl an Franz Josef Strauß. Ein per 'Du' mit dem Chef/Chefin ist glaube ich … Beispiel: Sehr geehrte Frau Muster, lieber … Per Sie oder per Du – welche Anredeform ist im Unternehmen zu bevorzugen? Sehr geehrte Damen und Herren, … Diese Anrede wird verwendet, wenn wir die Personen nicht kennen oder keinen Ansprechpartner haben.