Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online.de Browser: jetzt den t-online.de Browser installieren, Wenn Kinder und Jugendliche unter Depressionen leiden, Politiker infiziert – Lauterbach reagiert erstaunlich, Skurriler Corona-Auftritt von Krankenschwester geht viral, Putin verrät, warum er auf den russischen Impfstoff verzichtet, Tiger greift plötzlich an – Reaktion ist unerträglich, Sie finden uns auch auf Facebook – besuchen Sie unsere Seite "t-online.de Familie". Körperlich finden sich zwar immer noch Auffälligkeiten, die zu allen möglichen organischen Ursachen zählen können, doch jetzt fallen auch den weniger informierten Beobachtern die seelischen und psychosozialen Besonderheiten auf. Sie werden allerdings nur mit äußerster Umsicht und ergänzend zu anderen therapeutischen Maßnahmen eingesetzt. Trotzdem kursieren immer noch viele Gerüchte und Irrtümer. Wie bei den meisten psychischen Erkrankungen kann man von einem bio-psycho-sozialen Entstehungsgeschehen ausgehen: Es kann eine genetische Veranlagung geben, doch auch psychosoziale Einflüsse spielen gerade im Kindesalter eine entscheidende Rolle. Während früher Depressionen bei Kindern sehr selten diagnostiziert wurden, beobachten Ärzte heute schon bei Klein- und Vorschulkindern depressive Anzeichen. Bei Depressionen im Kindes- oder Jugendalter gibt es meist viele Ursachen. Die Diagnose wird nach Symptomen und Verlauf (z. Welche Krankheit verursacht meine Beschwerden? Je früher eine Depression einsetzt, desto schlechter ist die Prognose. Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Auflage, 2013, Hegerl, U. et al. Dafür und für die Gefahr der Chronifizierung sind vermutlich zum einen Veränderungen im Gehirn verantwortlich. Vor allem bei jungen Kindern ist der Einfluss von Medikamenten und Therapien bisher zu wenig erforscht worden. Kleine Kinder drücken ihre Gefühle eher durch Verhalten als durch Worte aus. Dennoch müssen sie ernst genommen werden. Der behandelnde Kinder- und Jugendarzt kann Therapeuten empfehlen, die auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen spezialisiert sind. Wurde 2005 noch bei 1,14 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland eine Depression festgestellt, waren es im Jahr 2017 bereits 2,79 Prozent. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Viele Betroffene befürchten daher, dass sich ihre Persönlichkeit verändert, wenn sie die Medikamente einnehmen. Auflage 2009, Stiftung Deutsche Depressionshilfe; www.deutsche-depressionshilfe.de (Abruf: 18.06.2018). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet, dass „Depressionen bei Jungen und Mädchen in der Altersgruppe von 10 bis 19 Jahren die häufigste Ursache für Krankheit und Behinderung sind“. Das sind die Unterschiede! Hintergrund: Depressive Störungen zählen zu den häufigsten psychischen Störungen weltweit. Tatsächlich ist aber nicht bewiesen, dass Arbeitsstress an sich der Auslöser für eine Depression ist. Wenden Sie sich an Familien- oder Jugendberatungsstellen oder suchen Sie einen Kinder- und Jugendpsychiater auf. : Das Rätsel Depression. Eine Depression beim Kind zu erkennen, ist für Eltern nicht leicht. Mehrere Faktoren wirken bei Depessionen zusammenAls Ursache für die Entwicklung einer Depression wird das Zusammenwirken verschiedener Einflüsse angenommen, darunter genetische Voraussetzungen, negative Lebensereignisse sowie aktuelle individuelle Faktoren. NetDoktor.de arbeitet mit einem Team aus Fachärzten und Journalisten. Die Standardbehandlung einer Depression beinhaltet Psychotherapie und ab einem gewissen Schweregrad zusätzlich die Einnahme von Antidepressiva. Die Ursachen der Depression in Kindheit und Jugend sind selten klar umrissen und stellen statt dessen Kombinationen aus erblicher Vorbelastung, frühkindlichen Bindungserfahrungen und aktuellen Entwicklungsschwierigkeiten dar. Haben Kinder länger als fünf Monate keine Bezugsperson, besteht die Gefahr, dass sie sterben. Es gibt verschiedene Ursachen, die für die Entstehung einer depressiven Erkrankung zuständig sind. Tatsächlich gehören Depressionen auch in sehr jungem Alter zu den häufigsten psychischen Störungen. Denn hinter den Anzeichen kann sich eine Depression verbergen. Ist eine stationäre Behandlung nötig, kümmert sich ein Team von Experten aus Ärzten, Psychologen, Sozialarbeitern und Pädagogen um die Kinder. Vermutlich erkennen Ärzte die Krankheit auch schneller als noch vor 20 Jahren. Ein Gott zum Beispiel, Doch wo ist er. Gute soziale Beziehungen zu den Eltern oder Freunden können dem aber entgegenwirken und die Jugendlichen stärken. Je jünger die Kinder sind, desto schwerer ist es, eine Depression zu erkennen. & Schneider S.: Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Springer Verlag, 4. Hilfe für Angehörige und Betroffene bietet auch der Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker durch Telefon- und E-Mail-Beratung: Unter der Rufnummer 01805-950 951 und der Festnetznummer 0228-7100 2424 sowie der E-Mailadresse seelefon@psychiatrie.de können die Berater kontaktiert werden. Vor der Pubertät sind circa 3 %, nach der Pubertät circa 6 % der Kinder … Dann muss vor allem zu Beginn der Behandlung auf das Verhalten der Kinder geachtet werden. Sie benötigen in Hinblick auf die schwerwiegenden Folgen eine frühzeitige Behandlung. Das ist falsch. Laborwert-Checker: Was bedeuten meine Werte? Erschwerend kommt hinzu, dass vor allem die Kleinsten eine Depression als "Bauchweh" oder "Kopfweh" beschreiben, weil ihnen noch die Fähigkeit fehlt, Niedergeschlagenheit zu benennen. Felder aus. Ein Problem besteht allerdings darin, dass Deutschland stark unterversorgt ist mit Kinder- und Jugendpsychiatern. Eine Krankheit wird entschlüsselt, Beck Verlag, 2. Lesen Sie hier, was dran ist an den häufigsten Depressions-Mythen. Nur die für eine Depression typischen Veränderungen im Erleben und Verhalten verschwinden, wenn die Medikamente anschlagen. Je älter die Kinder sind, desto mehr entsprechen ihre Symptome denen von Erwachsenen. Wenn Sie selbst zu dem Kreis der Betroffenen gehören, finden Sie zum Beispiel Hilfe bei der Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Ein schöner Urlaub oder ganz viel Schlaf - bei Depressionen ist beides eher ungünstig. Schon seit Beginn ihres Studiums interessiert sie sich besonders für die Behandlung und Erforschung psychischer Erkrankungen. Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder durchlaufen seelische Tiefs. Oft lässt sich allerdings gar keine äußere Ursache finden. Wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser, um schneller und sicherer zu surfen. Suizidale Gedanken sind ein Symptom der Depression: Bei Jugendlichen besteht bei Depression ein bis zu 20-fach erhöhtes Risiko für suizidales Verhalten (Suizidversuch/vollendeter Suizid). Vielmehr entwickelt sie sich aus dem Zusammenspiel unterschiedlicher Einflüsse (Faktoren). Ist die Depression bei einem Kind erst einmal erkannt, lässt sie sich auch entsprechend behandeln. Belastende Lebensumstände wie Tod eines Familienmitglieds, Trennung oder berufliche Überforderung können einer Depression vorausgehen - müssen sie aber nicht. Die großen Verunsicherungen, die der Umbruch mit sich bringt, können zum Ausbruch einer Depression bei Jugendlichen beitragen. Denn Depressionen bei Kindern und Jugendlichen äußern sich anders als bei Erwachsenen. Depressionen bei sehr jungen Menschen werden oft erst spät oder auch gar nicht erkannt. (Quelle: alien185/Getty Images). Zum einen, da Symptome wie Traurigkeit oder Ängstlichkeit bei ihnen weniger ernst genommen werden. Auflage, 2018, Renneberg, B. et al. Werden sie nicht behandelt, können sie chronisch werden. Abhängig machen Antidepressiva nicht. Frauen sind mehr als doppelt so häufig betroffen wie Männer. Depressionen bei Kindern und Jugendlichen. Die Psychotherapie kann von einer Behandlung mit stimmungsaufhellenden pflanzlichen Mitteln wie beispielsweise Johanniskraut oder einer Lichttherapie begleitet werden. Depressionen bei Kindern können in seltenen Fällen bereits in frühem Lebensalter auftreten. Allerdings bedeutet eine erbliche Veranlagung noch lange nicht, dass eine Person zwangsläufig an einer Depression erkrankt – denn dabei wirken immer Gene und Umweltbedingungen zusammen. Die Gene spielen sicher eine Rolle bei der Entstehung einer Depression. Sie zeigen kaum Gesichtsausdruck und interagieren nicht mit anderen Menschen. Auch bei schweren Depressionen empfehlen Experten eine Kombination beider Behandlungsansätze. Eine besonders schwere und tragische Form der Depression wird als anaklitische Depression bezeichnet. In dem Fall fühlen sich die Betroffenen wieder so, wie sie sich im gesunden Zustand kennen. Sie kann grundsätzlich in jedem Alter auftreten. Pneumokokken-Impfung: Wer, wann und wie oft? Umweltfaktoren. Die Pubertät birgt ein besonderes Risiko. Man geht jedoch inzwischen davon aus, dass es letztlich Umweltfaktoren sind, die entscheidend dazu beitragen, dass Depressionen bei Kindern ausbrechen. Auflage 2004, Margraf J. Hierzu gehört vor allem die Psychotherapie. Eine Depression jedoch unterscheidet sich von einer vorübergehenden gedrückten Stimmung in der Dauer, Häufigkeit und Intensität ihrer Symptome. Denn Depressionen sind ernst zu nehmende psychische Erkrankungen. Auch bei medizinisch guter Versorgung verkümmern Kinder, wenn sie keine Liebe und Geborgenheit erhalten. Genetische Faktoren, veränderte Aktivität der … Unter einer Depression versteht man eine psychische Störung, bei der es zu negativen Gefühlslagen und Emotionen wie Traurigkeit und Niedergeschlagenheit sowie zu Minderwertigkeitsgefühlen kommt. Werden die Depressionen bei Kindern und Jugendlichen nicht behandelt, besteht eine hohe Gefahr, dass die Krankheit chronisch verläuft. Depressionen bei Kindern werden leicht übersehen. Auch positive Ereignisse wie eine bestandene Prüfung, eine Hochzeit oder eine Beförderung verursachen Stress und sind mögliche Auslöser. An eine Zukunft, … Bei entsprechender Veranlagung können diese Erkrankungen durchaus eine Depression auslösen. Meist empfiehlt es sich, Familienmitglieder im Rahmen einer Familientherapie mit einzubeziehen. Schätzungen zufolge sind ein bis zwei Prozent der Kinder im Vor- und Grundschulalter betroffen, bei den 12- bis 17-Jährigen sind es zwischen drei und zehn Prozent. Problematisch ist aber, dass viele Mittel gegen Depressionen, die Erwachsenen helfen, für die Behandlung von Kindern noch nicht ausreichend untersucht sind. Leistungsdruck, Scheidung oder Tod der Eltern, aber auch Hänseleien in der Schule, Armut und sexueller Missbrauch gelten als mögliche Auslöser depressiver Erkrankungen. Besonders wichtig sind dann Menschen, denen sie vertrauen, bei denen sie sich ohne Ängste öffnen und von sich erzählen können. Depression und Launenfehlregulationsstörung bei Kindern und Jugendlichen – Erfahren Sie in der MSD Manuals Ausgabe für Patienten etwas über die Ursachen, Symptome, Diagnosen und Behandlungen. Bei Kindern spielt die Familie eine entscheidende Rolle. Andreas Jordan 2007) Ein trauriges Gedicht Es wäre schön, Wenn da etwas wäre, An das ich glauben könnte. Studiert hat die Diplombiologin in Regensburg und Brisbane (Australien) und sammelte als Journalistin Erfahrung beim Fernsehen, im Ratgeber-Verlag und bei einem Print-Magazin. So erkranken Kinder, deren Vater oder Mutter depressiv ist, mit einer Wahrscheinlichkeit von 10 bis 15 Prozent selbst an einer Depression. Man geht jedoch inzwischen davon aus, dass es letztlich Umweltfaktoren sind, die entscheidend dazu beitragen, dass Depressionen bei Kindern ausbrechen.